Abfalltechnologie zugunsten von Umwelt, Klima und Betriebshaushalt

Per Sørensen, Fahrdienstleiter von Vesthimmerlands Forsyning, zeigt den BrainyBins Radar-Sensor, 
der über die Cloud u.a. den Füllstand des Abfallbehälters meldet.

Peter Boisen, Produktionsleiter von AFLD I/S, bespricht den Routeplan mit einem der Fahrer.

Die Abfallwirtschaft stellt enorme Anforderungen an die Logistik. Die Einsätze müssen oft zwischen mehreren Kommunen koordiniert werden, die Ordnungen können große und entlegene Gebiete abdecken, und immer mehr Fraktionen kommen dazu. Jetzt kann neue Technologie eine datengesteuerte Lösung liefern, die den Bürgern eine bessere Entleerung für weniger Steuergelder ermöglicht.

Die Abfallwirtschaft steht vor einer Reihe von Herausforderungen, die den Sektor unter Druck setzen. Dies gilt sowohl für die Personalbesetzung, Routenplanung und Effizienz, als auch für die gestiegenen Serviceanforderungen von Bürgern, Industrie und Behörden.

- Daher erleben wir eine große Empfänglichkeit für unser BrainyBins System, bei dem kleine Sensoren in den Abfallbehältern den Füllgrad registrieren und die Daten via Cloud an unsere BrainyBins Software senden. Hier kann man auf der Grundlage unserer Prognosen die optimale Entleerungsroute im entsprechenden Gebiet organisieren. Auf diese Weise optimieren wir unsere Fahrten, so dass keine unnötigen Fahrten entstehen, erklärt Torben Østerby, strategischer Vertriebsmanager der in Sønderborg ansässigen Firma Maacks ApS, die hinter BrainyBins und der Sensortechnologie steht, die dies möglich macht.

 

Dynamische, digitale Routenplanung

Das BrainyBins System sammelt Daten von Behältern mit Sensoren – Vollmeldern – und zusätzlich werden Eingaben von Fahrern, Wiegedaten, maximum Entleerungsintervalle oder eventuelle feste Entleerungsintervalle angewendet. Sie können die optimale Route basierend auf Behältertyp, Fraktion, den zu einer bestimmten Fraktion gehörenden Autos und einer Prognose basierend auf bereits gesammelten Daten früherer Leerungen automatisch oder manuell zusammenstellen. Der Betriebsleiter erstellt den endgültigen Routenplan, den die Fahrer in einer App einsehen können.

- BrainyBins sorgt für eine optimale Ausnutzung der Ressourcen, wobei wir nicht nur modernste Sensortechnologie einsetzen, sondern das System auch um Statistik- und Prognosetools erweitert haben. Das System bietet einen einfachen und intuitiven Überblick über alle Container, Behälter und Autos. Es ist ein gutes Werkzeug für Mitarbeiter und Management, sagt Torben Østerby, und die Kunden geben ihm recht.

- Ein großer Vorteil des BrainyBins Systems ist, dass wir den Überblick über die Behälter haben, wissen, wann sie geleert werden müssen, und dass die Leerung automatisch bestellt werden kann. Dadurch haben wir viele Ressourcen für andere Aufgaben in der Gemeinde freigegeben, sagt Rasmus Vestergaard von Redux, Waste & Recycling in der Kommune Kolding.

Verbesserung und zusätzliche Einsparungen

Obwohl das BrainyBins System einen Vorschlag für die optimierte Entleerungsroute liefert, können die Mitarbeiter der Kommune oder des Spediteurs die Route basierend auf Wissen und Erfahrung anpassen. An vielen Orten möchte man die Strecken normalerweise an festen Tagen fahren, aber mit Prognosen und Anpassungen kann man den Fahrbedarf reduzieren und gleichzeitig auch den CO2- und NOx-Ausstoß reduzieren.

Gleichzeitig wird wertvolle Zeit bei der Registrierung und Verwaltung der Abfalltransporte sowie bei statistischen Arbeiten eingespart. Schließlich kann BrainyBins als benutzerfreundliches Fakturierungswerkzeug für die Spediteure verwendet werden, da sie Rechnungen mit Leergut, Standorten und Gewicht erstellen können. Vor allem für kleinere Spediteure ist dies von Vorteil, da diese hierfür oft kein eigenes Abrechnungssystem haben.

- Die Entleerung hier bei uns ist an Nordby Renovation ausgelagert, die die Vollmelder verwenden, um rationeller und mit Fokus auf weniger Transportzeit zu entleeren. Ich benutze das System auch selbst, um zu prüfen, ob alles so ist, wie es sein sollte, sagt Line Lambæk-Knudsen, Ingenieur und Hafenmeister der Gemeinde Fanø.

 

Renovationsmedarbejder fra AFLD med Maacks BrainyBins Software på tablet.

Die dynamische Route wird auf der App angezeigt. Der Fahrer ist immer über den Füllstand der Behälter und die aktuelle Entleerungsroute informiert.

Erfahrungen in sechs Kommunen

Seit 1975 hat AFLD I/S abfallbezogene Aufgaben für die Kommunen Billund, Hedensted, Herning, Ikast-Brande, Ringkøbing-Skjern und Varde gelöst. Die Kommunen haben oft sehr unterschiedliche Anforderungen an den Service, und die Recyclingstationen sind über 5850 km2 verteilt. Hier verwenden sie seit 2018 das BrainyBins System.

- Wir sind im Besitz von sechs Kommunen und daher ist uns ein gutes Einsammlungswerkzeug wichtig. Das System plant dynamisch und datengesteuert, und unsere Leute können mit Einträgen bei Hochsaisonen für Ferienhausgebiete, Stadtfeste und Festivals beitragen, wo wir aus Erfahrung wissen, dass häufiger geleert werden muss, sagt Betriebsleiter Peter Boisen von AFLD und fügt hinzu:

- Draußen in den Kommunen haben sie das Wissen, und es ist wichtig, dass es genutzt wird damit die Bürger sehen, wie sie die gewünschten Dienstleistungen erhalten. Typischerweise wünschen die Kommunen eine Entleerung bei 70-80 Prozent Containerfüllung, und hier bieten BrainyBins und PickUp auf den Wertstoffhöfen eine gute Entscheidungsgrundlage.

 

Die Zukunft bietet noch mehr Vorteile

Die neueste Generation von Vollmeldern verwendet Radartechnologie und wird oben an Containern und Behältern montiert. Radartechnik ist die beste Wahl, da sie präzise Meldungen über den Füllgrad liefert und das Signal nicht durch verschmutzte Linsen und dergleichen gestört wird. Daten zum Füllgrad werden kontinuierlich über die Cloud übertragen.

- Es ist eine Technologie, die den täglichen Betrieb verändern kann, weil sie funktioniert und weil die Mitarbeiter ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit erfahren, die in ihren Alltag passt. Wir sehen darin ein wirksames Mittel, um besser unsere Ziele zu erreichen, sagt Betriebsleiter Thomas Søgaard von der Kommune Rudersdal.

Der enge Dialog mit unseren Kunden ist den Entwicklern bei Maacks wichtig, die gemeinsam mit den Kunden ständig an der Weiterentwicklung der Lösung arbeiten, erklärt Torben Østerby und fährt fort:

- Ziel ist es, Kommunen und Versorgungsunternehmen ein so flexibles System anzubieten, dass sie unnötige Fahrten in Randgebieten einsparen oder die Fahrten in dünn besiedelten Gebieten und Gebieten mit Ferienhäusern anpassen können. Bedenken Sie, dass bei manchen Entsorgungsunternehmen die LKW-Flotte monatlich 40.000 Kilometer und mehr fährt – das bietet enormes Einspar-Potenzial.

Abschließend schätzt Torben Østerby von Maacks ApS, dass die Anzahl der Entleerungen konservativ gesehen um mindestens 10 Prozent und in vielen Fällen um bis zu 50 Prozent reduziert werden kann, wenn es ein gut geführtes Abfallunternehmen ist, das neue digitale Technologien einführt.

 

You may also like

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

GENERAL

WE ARE HAPPY TO ANNOUNCE THE LAUNCH OF CHANGEFORCE​

17. October 2019

GENERAL

WE ARE HAPPY TO ANNOUNCE THE LAUNCH OF CHANGEFORCE​

17. October 2019

GENERAL

WE ARE HAPPY TO ANNOUNCE THE LAUNCH OF CHANGEFORCE​

17. October 2019